Zenobia Theater

“Jetzt will ich von der Stadt Zenobia sprechen, die an Wunderbarem folgendes hat: Obwohl auf trockenem Boden errichtet, erhebt sie sich auf sehr hohen Pfählen, und die Häuser sind aus Bambus und Zink, mit vielen Balkonen und Söllern, plaziert in verschiedener Höhe auf Stelzen, die einander überbieten, verbunden mit Sprossenleitern und hängenden Fußwegen, überragt von Aussichtstürmchen mit kegelförmigen Dächern, hölzernen Wassertürmen, Windrädern, über denen sich Flaschenzüge, Angelruten und Kräne erheben. Welches Bedürrfnis oder Gebot oder Begehr die Gründer von Zenobia dazu getrieben hat, ihrer Stadt diese Form zu geben, weiß man nicht mehr, und daher kann niemand sagen, ob es befriedigt worden ist durch die heutige Form der Stadt, die sich vielleicht durch sukzessive Überlegungen seit dem ersten, nicht mehr entzifferbaren Plan so ergeben hat. Sicher ist jedoch, dass ein Bewohner von Zenobia, wenn man ihn auffordert zu beschreiben, wie er ein glückliches Leben sieht, sich in jedem Fall eine Stadt wie Zenobia vorstellt, mit ihren Pfählen und hängenden Treppen, ein vielleicht ganz anderes Zenobia, wimmelnd von Fahnen und Spruchbändern, aber stets hervorgegangen aus der Kombination von Elementen jenes ertsten Modells. Dies festgestellt, ist es müßig zu klären, ob Zenobia zu den glücklichen oder den unglücklichen Städte gezählt werden muß. Nicht in diese zwei Arten ist es Sinnvoll, die Städte einzuteilen, sondern in zwei andere: in jene, die über die Jahre und die Veränderungen hin fortfahren, den Wünschen ihre Form zu geben, und jene, in denen es den Wünschen entweder gelingt, die Stadt auszulöschen, oder sie von  ihr ausgelöscht werden.”

————————————————————————–

“Ora dirò della città di Zenobia che ha questo di mirabile: benchè posta su terreno asciutto essa sorge su altissime palafitte, e le case sono di bambù e di zinco, con molti ballatoi e balconi, poste a diversa altezza, su trampoli che si scavalcano l’un l’altro, collegate da scale a pioli e marciapiedi pensili, sormontate da belvederi coperti da tettoie a cono, barili di serbatoi d’acqua, girandole marcavento, e ne sporgono carrucole, lenze e gru. Quale bisogno o comandamento o desiderio abbia spinto i fondatori di Zenobia a dare questa forma alla loro città, non si ricorda, e perciò non si può dire se esso sia stato soddisfatto dalla città quale noi oggi la vediamo, cresciuta forse per sovrapposizioni successive dal primo e ormai indecifrabile disegno. Ma quel che è certo è che chi abita a Zenobia e gli si chiede di descrivere come lui vedrebbe la vita felice, è sempre una città come Zenobia che egli immagina, con le sue palafitte e le sue scale sospese, una Zenobia forse tutta diversa, sventolante di stendardi e di nastri, ma ricavata sempre combinando elementi di quel primo modello. Detto questo, è inutile stabilire se Zenobia sia da classificare tra le città felici o tra quelle infelici. Non e in queste due specie che ha senso dividere la città, ma in altre due: quelle che continuano attraverso gli anni e le mutazioni a dare la loro forma ai desideri e quelle in cui i desideri o riescono a cancellare la città o ne sono cancellati”.
Italo Calvino, “Le cittä invisibili”.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s